Fachkraft für Lagerlogistik

Schubläden, Kästen, Regale auf hohem Niveau – ein Beruf für junge Leute mit Organisationstalent

Fachkraft für Lagerlogistik

Fachkräfte für Lagerlogistik arbeiten im Bereich der logistischen Planung und Organisation von Verkehrsunternehmen. Im weitesten Sinne bestehen ihre Aufgaben hauptsächlich darin, Güter anzunehmen, zu verladen, zu verstauen, zu transportieren und zu verpacken. Dabei müssen sie die ordnungsgemäße Verpackung auswählen, Transportpapiere erstellen und den Versand veranlassen und überwachen. Mit Hilfe von EDV-gestützten Warenwirtschaftssystemen übernehmen und überwachen sie Warenflussbuchungen und Bestandskontrollen.

Welche persönlichen Voraussetzungen müssen Bewerber/innen mitbringen?

Mindestens einen Hauptschulabschluss mit guten Leistungen oder einen mittleren Bildungsabschluss. (Hier können von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedliche Zugangsvoraussetzungen festgelegt sein)

Gute Leistungen in Mathematik und Deutsch sind wichtig. Gute Kenntnisse in Englisch wären ebenfalls von Vorteil.

Mitbringen sollten Auszubildende auch:

  • ein gutes mündliches Ausdrucksvermögen
  • gutes Textverständnis
  • gute Zahlenverständnis und Rechenfertigkeit
  • Fähigkeit zu kaufmännischem Denken
  • Interesse an Technik
  • Neigung zu praktisch-zupackenden Tätigkeiten
  • Fähigkeit zu selbständigem sowie teamorientiertem und systematischem Arbeiten
  • körperliche Belastbarkeit

Wie lange dauert die Ausbildung?

3 Jahre; eine verkürzte Ausbildung ist möglich! 

Welche Inhalte werden in der Ausbildung vermittelt?

Alles rund um die Themen:

  • Beladen und Entladen
  • Lagerwirtschaft
  • Einkauf und Beschaffung
  • Fördertechnik
  • Bedienung von Förderanlagen und Transportgeräte
  • Inventur
  • Kommissionieren
  • Lagerorganisation und –verwaltung
  • Lagerverwaltungssysteme
  • Lagerwirtschaft
  • Logistik
  • Tourenplanung
  • Transport- und Lagertechnik
  • Verpacken
  • Versand
  • Warenannahme und Wareneingangskontrolle

Wie hoch ist die Ausbildungsvergütung?

Jeder Auszubildende erhält während seiner Berufsausbildung eine monatliche Ausbildungsvergütung. Die Ausbildungsvergütung wird entsprechend der erworbenen Kenntnisse und Qualifikationen jährlich angehoben. Die Höhe der Ausbildungsvergütung  ist i. d. R. tariflich festgelegt. Sie kann je nach Bundesland, Region und Unternehmen abweichen.

Die Ausbildungsvergütung für diesen Ausbildungsberuf bewegt sich in einer Spanne zwischen 680 € bis 820 € (alte Bundesländer) und 610 € bis 740 € (neue Bundesländer).

Eine Gewähr für die Richtigkeit kann nicht übernommen werden.

In welchen Aufgabengebieten sind Fachkräfte für Lagerlogistik tätig?

  • Sie nehmen Güter an und kontrollieren sie
  • organisieren die Entladung von Lkw und Zügen
  • leiten bei Schäden Reklamationsverfahren ein
  • lagern Güter und dokumentieren die Einlagerung
  • transportieren Güter innerhalb des Betriebes
  • kommissionieren Güter
  • beschaffen, verpacken, verladen und versenden Güter
  • holen Angebote ein und vergleichen
  • stellen notwendige Fördermittel und Ladehilfen zur Verfügung
  • optimieren logistische Prozesse
  • führen Inventuren durch
  • führen einfache Jahresabschlüsse durch

Welche Karrieremöglichkeiten ergeben sich nach der Ausbildung?

Für Fachkräfte für Lagerlogistik ist es im Laufe ihrer beruflichen Entwicklung wichtig stets auf dem fachlich aktuellen Stand zu bleiben und ihr Wissen dementsprechend kontinuierlich zu ergänzen, zu vertiefen und an neue Entwicklungen anzupassen. Hierzu zählen mitunter die Bereiche Lagerwirtschaft, Gefahrgutverordnung oder Arbeitssicherheit. Wenn sich die Fachkräfte für Lagerlogistik nach Ihrer Ausbildung auf ein bestimmtes Einsatzgebiet spezialisieren will, hat sie hierzu Möglichkeiten u. a. in den Bereichen Wareneingang, Lagerung oder Versand.

Wer als Fachkraft für Lagerlogistik beruflich vorankommen möchte und z. B. in Experten- funktionen aufsteigen möchte, muss im Vorfeld Qualifizierungen in anerkannten Weiterbildungsberufen absolvieren.

  • Meister/in Fachrichtung Lagerwirtschaft
  • Betriebswirt/in für Logistik (Fachschule)
  • Technische/r Fachwirt/in
  • Fachkraft Logistik/Materialwirtschaft

Wer über eine Hochschulzugangsberechtigung verfügt, kann auch studieren und an verschiedenen Fachhochschulen und Universitäten einen Bachelorabschluss im Bereich Logistik erwerben. Unter bestimmten Voraussetzungen kann man übrigens auch ohne Abitur oder Fachhochschulreife ein Studium beginnen.

Quelle: VDV-Akademie e.V.