Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in

Für Individualisten im Fahrzeugbau...für jeden Zweck das richtige Gefährt

Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in

Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/innen fertigen vor allem Fahrzeugaufbauten und Karosserieteile, also Rahmen, Fahrgestelle, Karosserien und Anhänger für Busse, Pkw, Lkw und Sonderfahrzeuge an. Ihre Aufgaben bestehen weiterhin in der Instandhaltung und –setzung, der Reparatur sowie der Aus- und Umrüstung mit Zubehör und Zusatzeinrichtungen. Sie müssen Schäden und Mängel an Fahrzeugen feststellen und beurteilen, ausbessern und beheben.

Im Rahmen der Ausbildung muss man sich im 3. Ausbildungsjahr auf einen der folgenden Schwerpunkte spezialisieren:

  • Fahrzeugbautechnik
  • Karosseriebautechnik
  • Karosserieinstandhaltungstechnik

Welche persönlichen Voraussetzungen müssen Bewerber/innen mitbringen?

Mindestens einen Hauptschulabschluss mit guten Leistungen (hier können von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedliche Zugangsvoraussetzungen festgelegt sein) oder einen mittleren Bildungsabschluss. Unternehmen freuen sich natürlich auch sehr über Abiturienten.

Gute Leistungen in Werken/Technik, Physik und Mathematik sind wichtig.

Mitbringen sollten Auszubildende auch:

  • ein gutes mündliches Ausdrucksvermögen
  • gute Rechenfertigkeit
  • gutes Textverständnis
  • technisches Verständnis und handwerkliches Geschick
  • Interesse am Umgang mit technischen Geräten und Maschinen
  • Vorliebe zum Umgang mit Metall als Werkstoff
  • Neigung zur Arbeit mit körperlichem Einsatz
  • Fähigkeit zu selbständigem und teamorientiertem Arbeiten
  • Kundenorientierung

Wie lange dauert die Ausbildung?

3 Jahre; eine verkürzte Ausbildung ist möglich! 

Welche Inhalte werden in der Ausbildung vermittelt?

Alles rund um die Themen:

  • Blechbearbeitung
  • Bremsendienst
  • Fahrzeuganhänger
  • Fahrzeugbau und –technik
  • Fahrzeuglackierung
  • Hydraulik
  • Karosseriearbeiten und –bau
  • Korrosionsschutz
  • Kraftfahrzeugelektrik und –elektronik
  • Kraftfahrzeugwartung und –reparatur
  • Pneumatik
  • Rahmen richten und vermessen
  • Spur- und Sturzvermessung, -einstellung
  • Unfallinstandsetzung
  • Wartung, Reparatur, Instandhaltung

Wie hoch ist die Ausbildungsvergütung?

Jeder Auszubildende erhält während seiner Berufsausbildung eine monatliche Ausbildungsvergütung. Die Ausbildungsvergütung wird entsprechend der erworbenen Kenntnisse und Qualifikationen jährlich angehoben. Die Höhe der Ausbildungsvergütung  ist i. d. R. tariflich festgelegt. Sie kann je nach Bundesland, Region und Unternehmen abweichen.

Die Ausbildungsvergütung für diesen Ausbildungsberuf bewegt sich in einer Spanne zwischen 450 € bis 620 € (alte Bundesländer).

Eine Gewähr für die Richtigkeit kann nicht übernommen werden.

In welchen Aufgabengebieten sind Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/innen tätig?

Fahrzeugbautechnik

  • Sie konstruieren Fahrzeugrahmen, -bauteile und Fahrgestelle für Busse, Pkw und Lkw stellen diese her und bauen sie um
  • stellen Anhänger und Sattelanhänger einschließlich der dazugehörigen Systeme her sowie Aufbauten und Spezialanfertigungen für Sonderfahrzeuge
  • rüsten Fahrzeuge der Verkehrsbetriebe mit Zubehör und Zusatzeinrichtungen aus und um bspw. für wechselnde Einsatzbereiche der Fahrzeuge
  • warten und prüfen Busse, Pkw und Lkw und ihre Systeme und stellen diese ein
  • prüfen Oberflächen und wenden Maßnahmen zu deren Schutz an

Karosseriebautechnik

  • Sie entwerfen und konstruieren Karosserien, Karosserieteile und Aufbauten und stellen diese her, bspw. für Busse oder Pkw
  • fertigen computergestützte Konstruktionszeichnungen an
  • anwenden von Verbindungs- und Fügeverfahren
  • montieren Aufbauten, Zusatzeinrichtungen und Karosserieteilen an Bussen und anderen Fahrzeugen der Verkehrsbetriebe und bauen Fenster ein
  • führen Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten durch
  • führen Prüf- und Einstellarbeiten an Karosserien, Karosserieteilen und Aufbauten durch
  • gestalten Innenbereiche von Bussen und Lkw unter Berücksichtigung gesetzlicher Vorgaben
  • installieren Fahrzeugsysteme und Anlagen und nehmen sie in Betrieb
  • stellen neue Oberflächen her und führen Maßnahmen zu deren Schutz durch
  • stellen Schäden und Funktionsfehler an Fahrzeugen von Verkehrsbetrieben fest, beurteilen diese und beheben die Mängel
  • reparieren Oldtimer

Karosserieinstandhaltungstechnik

  • Sie warten und prüfen Busse, Lkw und Pkw und deren Betriebseinrichtungen und stellen sie ein
  • führen Metall- und Kunststoffschweißarbeiten, Klebearbeiten und Lötarbeiten aus
  • setzen Karosserien, Fahrzeugrahmen und –gestelle sowie Aufbauten von Lkw, Pkw und Bussen instand
  • stellen Schäden und Funktionsfehler an Fahrzeugen der Verkehrsbetriebe fest, dokumentieren und beurteilen sie und beheben die Mängel einschließlich der Ursache
  • rüsten Busse, Pkw und Lkw mit Zubehör und Zusatzeinrichtungen aus und um
  • Stellen neue Oberflächen her und führen Maßnahmen zu deren Schutz durch

Welche Karrieremöglichkeiten ergeben sich nach der Ausbildung?

Für Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/innen ist es im Laufe ihrer beruflichen Entwicklung wichtig stets auf dem fachlich aktuellen Stand zu bleiben und ihr Wissen dementsprechend kontinuierlich zu ergänzen, zu vertiefen und an neue Entwicklungen anzupassen. Hierzu zählen mitunter die Bereiche Herstellungstechnologie, neue Produktionsverfahren und Verarbeitungstechniken. Wenn sich Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/innen nach Ihrer Ausbildung auf ein bestimmtes Einsatzgebiet spezialisieren wollen, haben sie hierzu Möglichkeiten in den Bereichen spezielle Bearbeitungstechniken, Konfiguration und Integration von Systemen der Informations- und Telekommunikationstechnik bspw. CAD-, Branchen- und Lernsysteme oder kaufmännische Anwendungen .

Wer als Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/innen beruflich vorankommen möchte und z. B. in Experten- oder Führungsfunktionen aufsteigen möchte, muss im Vorfeld Qualifizierungen in anerkannten Weiterbildungsberufen absolvieren.

  • Karosserie- und Fahrzeugbaumeister/in
  • Industriemeister/in Fachrichtung Metall
  • Kraftfahrzeugtechnikermeister/in
  • Staatlich geprüfte/r Techniker/in Fachrichtung Karosserie- und Fahrzeugbautechnik
  • Staatlich geprüfte/r Techniker/in Fachrichtung Kraftfahrzeugtechnik
  • Technische/r Fachwirt/in
  • Fachkaufmann/frau in der Handwerkswirtschaft
  • Geprüfte/r Konstrukteur/in

Wer über eine Hochschulzugangsberechtigung verfügt, kann auch studieren und an verschiedenen Fachhochschulen und Universitäten einen Bachelorabschluss im Bereich Fahrzeugtechnik oder Elektrotechnik erwerben. Unter bestimmten Voraussetzungen kann man übrigens auch ohne Abitur oder Fachhochschulreife ein Studium beginnen.

Quelle: VDV-Akademie e.V.