Mechatroniker/in

Der Beruf mit fachübergreifender Technikorientierung

Mechatroniker/in

Mechatroniker/innen arbeiten in Verkehrsunternehmen in der Montage und Instandhaltung von komplexen Maschinen, Anlagen und Systemen. Sie stellen die einzelnen Komponenten her und montieren sie entsprechend zu Anlagen und Systemen. Die fertigen Anlagen werden von ihnen in Betrieb genommen, programmiert und notwendige Software wird installiert. Neben der Instandhaltung sind Mechatroniker/innen ebenfalls für die Reparatur der fertigen Anlagen zuständig. Es handelt sich bei diesem Beruf um eine Kombination aus den Fachgebieten Mechanik, Elektrotechnik und Elektronik.

Welche persönlichen Voraussetzungen müssen Bewerber/innen mitbringen?

Mindestens einen Hauptschulabschluss mit sehr guten Leistungen (hier können von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedliche Zugangsvoraussetzungen festgelegt sein) oder einen guten mittleren Bildungsabschluss. Unternehmen freuen sich natürlich auch sehr über Abiturienten.

Gute Leistungen in Mathematik, Physik, Informatik und Werken/Technik sind wichtig. Gute Englisch-Sprachkenntnisse sind ebenfalls notwendig, da Montage-, Installations- und Schaltpläne oftmals in englischer Sprache geschrieben sind.

Mitbringen sollten Auszubildende auch:

  • Ein gutes mündliches Ausdrucksvermögen
  • Ein gutes Textverständnis
  • Gute Rechenfertigkeit
  • Interesse am Umgang mit technischen Geräten
  • Interesse an handwerklichen Tätigkeiten
  • Freude an kundenorientierten Tätigkeiten
  • Fähigkeit zu selbständigem und systematischem Arbeiten

Wie lange dauert die Ausbildung?

3,5 Jahre; eine verkürzte Ausbildung ist möglich! 

Welche Inhalte werden in der Ausbildung vermittelt?

Alles rund um die Themen:

  • Automatisierungstechnik und Prozessautomatisierung
  • Elektronik, Elektromechanik und Elektrotechnik
  • Elektroinstallation
  • Hybride Steuerungen
  • Mechatronik
  • Mess-, Steuer- und Regeltechnik (MSR)
  • Mikrocomputer- und Mikroprozessortechnik
  • Mikroelektronik
  • Pneumatik
  • Roboter- und Handhabungstechnik
  • SPS-Programmierung, SPS-Technik
  • Wartung, Reparatur und Instandhaltung

Wie hoch ist die Ausbildungsvergütung?

Jeder Auszubildende erhält während seiner Berufsausbildung eine monatliche Ausbildungsvergütung. Die Ausbildungsvergütung wird entsprechend der erworbenen Kenntnisse und Qualifikationen jährlich angehoben. Die Höhe der Ausbildungsvergütung  ist i. d. R. tariflich festgelegt. Sie kann je nach Bundesland, Region und Unternehmen abweichen.

Die Ausbildungsvergütung für diesen Ausbildungsberuf bewegt sich in einer Spanne zwischen 740 € bis 910 € (alte Bundesländer) und 730 € bis 880 € (neue Bundesländer).

Eine Gewähr für die Richtigkeit kann nicht übernommen werden.

In welchen Aufgabengebieten sind Mechatroniker/innen tätig?

  • Sie installieren mechatronische Systeme
  • bauen mechanische, pneumatische, hydraulische, elektrische, elektronische und informationstechnische Systeme und Komponenten zu funktionsgerechten Einheiten zusammen
  • bauen Antriebssysteme ein
  • montieren Schalt- und Bedienungseinrichtungen, Verkleidungen und Schutzeinrichtungen
  • bauen und programmieren elektronische Mess-, Steuerungs-, Regelungs- und Überwachungseinrichtungen
  • nehmen mechatronische Systeme in Betrieb
  • optimieren Einstellungen und Programme an Maschinen und Systemen
  • übergeben Maschinen und Programme an Kunden und weisen Mitarbeiten ein
  • warten und halten mechatronische Systeme instand
  • stellen Fehlfunktionen fest
  • suchen nach Störungsursachen und beheben diese
  • erweitern Maschinen und Anlagensysteme und rüsten ggf. um oder tauschen überholte Baugruppen aus

Welche Karrieremöglichkeiten ergeben sich nach der Ausbildung?

Für Mechatroniker/innen ist es im Laufe ihrer beruflichen Entwicklung wichtig stets auf dem fachlich aktuellen Stand zu bleiben und ihr Wissen dementsprechend kontinuierlich zu ergänzen, zu vertiefen und an neue Entwicklungen anzupassen. In der Regel werden sich Mechatroniker/innen nach Ihrer Ausbildung auf ein bestimmtes Einsatzgebiet spezialisieren. Sie haben hierzu vielfältige Möglichkeiten u. a. in den Bereichen Instandhaltung, Qualitätssicherung, Informationstechnik, Maschinen- und Anlagenbau.

Wer als Mechatroniker/in beruflich vorankommen möchte und z. B. in Experten- oder Führungsfunktionen aufsteigen möchte, muss im Vorfeld Qualifizierungen in anerkannten Weiterbildungsberufen absolvieren.

  • Industriemeister/in Fachrichtung Elektrotechnik
  • Staatlich geprüfte/r Techniker/in Fachrichtung Maschinentechnik Schwerpunkt Mechatronik
  • Staatlich geprüfte/r Techniker/in Fachrichtung Elektrotechnik Schwerpunkt Energietechnik
  • Staatlich geprüfte/r Techniker/in Fachrichtung Elektrotechnik Schwerpunkt Automatisierungstechnik
  • Staatlich geprüfte/r Techniker/in Fachrichtung Elektrotechnik (ohne Schwerpunkt)
  • Technische/r Fachwirt/in
  • Technische/r Betriebswirt/in (IHK)
  • Geprüfte/r Prozessmanager/in Produktionstechnologie
  • Geprüfte/r Konstrukteur/in

Wer über eine Hochschulzugangsberechtigung verfügt, kann auch studieren und an verschiedenen Fachhochschulen und Universitäten einen Bachelorabschluss in verschiedenen technischen und mechatronischen Studienfächern erwerben. Unter bestimmten Voraussetzungen kann man übrigens auch ohne Abitur oder Fachhochschulreife ein Studium beginnen.

Quelle: VDV-Akademie e.V.

 

Ein Beispiel:

Hanning & Kahl GmbH & Co. KG

Das Berufsbild des Mechatronikers ist von Vielseitigkeit geprägt. Sie montieren elektronische, mechanische, pneumatische und hydraulische Komponenten und integrieren diese Anlagen in den Produktionsablauf. Auch die Inbetriebnahme und Instandhaltung der Geräte und Anlagen gehört zu Ihren Aufgaben. Sie organisieren Ihre Tätigkeit weitgehend selbstständig und mit wirtschaftlichem Weitblick.  

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre

Ausbildung bei HANNING & KAHL

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Nostradamus nicht. Einstein nicht.
Und Sie auch nicht.

Aber man kann lernen – bei HANNING & KAHL übrigens ganz ausgezeichnet.

Eine Ausbildung in unserem Unternehmen – technisch oder kaufmännisch – macht nicht nur klüger, sondern auch Spaß. Und beides zählt. Eine fundierte Ausbildung ist die wichtigste
Basis für Ihre berufliche Karriere.

Wir bei HANNING & KAHL nehmen diese Verantwortung ernst und machen Sie fit für die Zukunft. In unserem Team werden Sie sich wohlfühlen. Wir zählen auch nach der Abschlussprüfung fest auf den eigenen Nachwuchs.

Übrigens: Wenn Sie einfach mal in ein Berufsbild „reinschnuppern“ möchten, bieten wir Ihnen gern die Möglichkeit, ein Praktikum in unserem Hause zu absolvieren. So lernen wir uns besser kennen ... und Sie vielleicht Ihren Traumberuf!

HANNING & KAHL GmbH & Co. KG
Rudolf-Diesel-Straße 6
33813 Oerlinghausen
Telefon: +49 5202/707-600
bewerbungen(at)hanning-kahl.com

www.hanning-kahl.de

HANNING & KAHL GmbH & Co. KG in der Kontaktarena