Übersicht bewahren

Curriculum vitae

Der Lebenslauf

Was die wenigsten wissen: Der Lebenslauf ist das bedeutendste Dokument Ihrer Bewerbung, denn er liefert die entscheidenden „Einladungsargumente“. Die wichtigsten Informationen über Sie, Ihre persönlichen Daten und Interessen, aber vor allem Ihre berufliche Entwicklung werden darin in der Regel in tabellarischer Form auf einer oder zwei Seiten dargestellt. Die meisten Personalverantwortlichen schauen als Erstes auf dieses „Informationsblatt“ und entscheiden daran oft innerhalb von Sekunden, ob Sie in das Unternehmen passen oder nicht.

Grundschema Lebenslauf:

  • Persönliche Daten: Vor- und Zuname, Anschrift mit Telefon, Geburtsdatum und -ort.
  • Die Staatsangehörigkeit brauchen Sie nur anzugeben, wenn Sie die deutsche Staatsbürgerschaft nicht haben oder Ihr Name das vermuten lässt.
  • Die Religionszugehörigkeit ist heute nur noch dann wichtig, wenn sie für die angestrebte Stelle Relevanz besitzt (also bei Kirchen und kirchennahen Einrichtungen).
  • Berufserfahrung: Neben Stichpunkten zu den ausgeführten Tätigkeiten gerne auch Ihren Verantwortungsbereich angeben (Umsatz, Anzahl der Mitarbeiter etc.).
  • Berufliche/außerberufliche Weiterbildung.
  • Schul- und Universitätslaufbahn: Dazu gehören: Studienfach/-fächer, Universität, Schwerpunkte, Praktika, gegebenenfalls das Thema der Examensarbeit oder der Promotion, Art der Examina, eventuell Hinweise auf besonderen Erfolg.
  • sonstiges: Besondere Kenntnisse, Talente, Erfahrungen und Hobbys.
  • Unterschrift: Vor- und Zuname, am besten mit blauem Füllfederhalter oder Tintenschreiber leserlich unterschreiben. Für die E-Mail-Bewerbung einscannen! Den Namen nicht maschinenschriftlich wiederholen.

Download Muster Lebenslauf, schematischer Aufbau

 

Die fünf wichtigsten Tipps für den Lebenslauf:

  1. Richten Sie Ihre gesamten Unterlagen danach aus, was den Personaler interessiert. Er will Informationen zu den Schlüsselbegriffen: Kompetenz (Was können Sie?), Leistungsmotivation (Wie engagiert sind Sie?) und Persönlichkeit (Wer sind Sie? Passen Sie in das Unternehmen?).
  2. Für die Reihenfolge im Lebenslauf gibt es keine festen Regeln. Immer häufiger wird jedoch mit der Gegenwart begonnen. Der Vorteil: Der Arbeitgeber liest zunächst das Ergebnis Ihres bisherigen Werdegangs. Wer gerade in einem Job arbeitet, der kaum zu der Zielposition passt, sollte über eine andere Darstellungsform nachdenken.
  3. Personaler stehen meist unter Zeitdruck. Zum Durchsehen des Lebenslaufs bleiben dabei nur wenige Minuten, bevor die Entscheidung fällt. Gestalten Sie ihn also prägnant und übersichtlich!

    • Auf gute Platzeinteilung und angemessene Ränder achten (circa 25 Millimeter links und 30 Millimeter rechts);
    • keine „Löcher“, Lücken in den Zeilen oder an deren Ende lassen;
    • Schriftgröße 10 bis 12 Punkt (zum Beispiel Times New Roman oder Arial), einzeiliger Abstand;
    • kein Blocksatz, sondern Flattersatz (linksbündig) verwenden.

  4. Psychologische Untersuchungen ergaben, dass Schwarzweißfotos vom Betrachter als sympathischer empfunden werden als Farbbilder. Entscheiden Sie sich dennoch für ein Farbfoto, achten Sie auf dezente Farben Ihrer Kleidung und des Make-ups.
  5. Haben Sie darüber hinaus besondere Kenntnisse oder Fertigkeiten, die Ihr Bild als interessante Persönlichkeit abrunden? Dazu gehören zum Beispiel soziale Kompetenz, künstlerische Begabung, sportliches Können. Dadurch können Sie Sympathiepunkte gewinnen und Anknüpfungspunkte für das Vorstellungsgespräch schaffen.

Foto: Uli Carthäuser  / pixelio.de
Das Buch zum Thema:
Jürgen Hesse, Hans Christian Schrader, Training Lebenslauf, ISBN: 3866684738.